Afroshops in DE

„Heimat ist da, wo man sich wohlfühlt“ und somit darf es schlicht und einfach an gewissen Zutaten für mich als Afrikanerin in Deutschland nicht fehlen.

Zur Einkaufsliste kommen afrikanische Zutaten an erster Stelle. Ein Hindernis für die afrikanische Diaspora in Deutschland zum Essen zu kommen? Nein, denn zum Glück kann man sich da auf die vorhandenen Afroshops verlassen.

Die afrikanische Diaspora in Deutschland ist reichlich mit Lebensmittel der Heimat durch die Afroshops versorgt. Die Shops versorgen die Diasporagemeinschaften aus Subsahara-Afrika, mehr als zufrieden mit ihren favorisierten Produkten. Das kulinarische Umfeld der eigentlichen Heimat wird somit noch mehr geweckt. Sobald Verwandte oder Bekannte in die Heimat fliegen, werden Sie hin und wieder mal darum gebeten eine bestimmte Menge an Lebensmitteln bei der Rückkehr mitzubringen.

Im Vergleich zur Anzahl der Supermärkte und Tante Emma Lädchen in Deutschland, ist ein Afroshop nicht unbedingt in jedem Stadtteil vertreten. Der Kreativität wird somit freien Raum gelassen, wenn einem die afrikanischen Zutaten ausgehen und man zeitlich eingeschränkt ist zum Afroshop zu fahren.

Falls einem die Maniokwurzeln ausgehen, kommt man auch gut mit Kartoffeln aus. Sei es Knödel anstatt Fufu oder Süßkartoffeln anstelle von Kochbananen. Fakt ist, mit Zutaten aus dem lokalen Supermarkt, hat es sich zum Ersatz fürs Erste auch getan und so lässt es sich auch schmecken.

In Düsseldorf zum Beispiel sollte es nicht zu Schwierigkeiten kommen seine Zutaten zu ergattern. Allein am Worringer Platz reihen sich so einige Afro & Asia Shops auf. Ein belebter Ort der ständig von Passanten umrundet wird, sowohl als auch einen zentralen Knotenpunkt für Busse, Bahnen, Autos und öffentliche Verkehrsmittel bietet.

Die meisten Afroshops sind derzeit jedoch in der Krise ihrer Existenz aufgrund dem Nachlass an Kundschaft. Die Konkurrenzrate der asiatischen Geschäfte steigen und bieten die gleichen Produkte für noch billigere Preise an. Man kann nur wünschen und hoffen, dass die Afroshops bestehen bleiben.

 

Feiern mit Stil – Afrikaner zur Osterzeit

Eines der feierlichen Veranstaltungen unter den Christen weltweit ist die Osterzeit. Es erinnert an Jesus, die Auferstehung Christi von den Toten, wie in der christlichen Bibel geschrieben.

Der Sonntag ist dem gläubigen Christen, dem Gang zur Kirche gewidmet. In verschiedenen Kirchen und Räumlichkeiten treffen sich die Gläubigen jeden Sonntag mit der Gemeinde zum Gebet. Die meisten Afrikaner in Deutschland ordnen sich dem pfingstlerisch-charismatischen Christentum zu.

Das Christentum ist die vorherrschende Religion in Ghana und dominiert somit die Anzahl der Christen in Deutschland. Es wird gebetet, gesungen, getanzt und geklatscht. Die Kirchen sind voller Musik.

Die katholischen Messen verlaufen wesentlich ruhiger, und es wird generell eine längere Predigt gehalten. Die evangelischen Gottesdienste unterscheiden sich vom Ablauf mit Fürbitten, intensiven Gebeten, Ohnmachten, Zungensprechen und Gesängen. Grundsätzlich dauern jedoch alle afrikanische Gottesdienste lang und ziehen sich somit bis zu drei Stunden hin.

Besonders heute zu Ostern sind die Gotteshäuser gefüllt. Bunt sind heute nicht nur die Ostereier sondern auch der sichere Kleidungsstil von den Ghanaer, vor allem derer, die in Berlin oder in Düsseldorf leben.

Der Dresscode zu Ostern ist bei den Ghanaern von großer Bedeutung: Kinder und Jugendliche in maßgeschneiderter Kleidung, die Frauen in afrikanischen Gewändern und die Herrschaften in schicken Anzügen. Stil ist vorhanden.

Am Ostersonntag ist es für den Ghanaer, sei es in Ghana oder hier, unbedenklich in Weiß, bunt oder generell farbenfroh zu erscheinen.

Der helle Kleidungsstil steht zweifellos dafür, dass der Tag als “gut” empfunden wird, weil die Botschaft von Ostern die des Sieges Christi über die Sünde ist, über den Tod und den Teufel.

Der Sonntag bietet in den Stunden an, einen Anker ins Altbekannte zu werfen. Einen Anker in die Gerüche aus der Heimat, die Mode und das Essen, jedoch vor allem in das Beten als Gemeinschaft, den Gedankenaustausch in der Muttersprache und das gemeinsam – oder zumindest das ähnlich – Erlebte.

 

Bildergalerie: Afro Ruhr Festival 2015

20150529_190841 20150529_191148 20150529_191246  20150529_191300 20150529_191319 20150529_191902 20150529_191919 20150529_192818 20150529_192835 20150529_19303920150529_191252< Frau Tatah

Das diesjährige Afro Ruhr Festival 2015, hat sich trotz dem Streik der Sonne zu einem gelungenem Wochenende entpuppt. Die Kombination von guter Musik und leckerem Essen, kann der vorprogrammierten guten Laune und Freude nicht im Weg stehen.

Freunde, Familie, Afrika-Interessenten, Künstler, Musiker und und und..fanden am Freitagnachmittag des 29. Mai bis Sonntag, den 31. Mai im Dietrich-Keuning Haus in Dortmund zusammen.

Unter dem Motto „Gemeinsam für mehr Vielfalt und Toleranz“ sorgte das volle Programm mit Eröffnung des Afrika Basars bis hin zu Livemusik, Workshops und Aktivitäten. Zu den Highlights gehörten mit absoluter Sicherheit die Autogrammstunde der international bekannten Musikband Culcha Candela, welches die jüngeren Fans in Euphorie stimmte. Der legendäre Jazz- und Weltmusikpionier Hugh Masekela hebte somit auch für die Erwachsenen Musikliebhaber die Stimmung.

Kudos an die Veranstalterin bzw, dem Allroundtalent Dr. Veye Tatah und das gesamte Team für das Repräsentieren der afrikanischen Diaspora in Deutschland in der Form von Musik, Kunst; Kultur und Bildung.

Die Entdeckungstour nach „Afrika in Dortmund“, wird Sie ganz bestimmt auch im nächsten Jahr einladen. Versprochen.

Einladung…

Herzliche Einladung an alle

Am Pfingstsonntag, 24. Mai feiert die Römisch –Katholische Kirchengemeinde die ich besuche, das internationale Pfingstfest in Derendorf. Nach der Messe in der Kirche Heilige Dreifältigkeit, gibt es draussen vor dem Pastoralbüro und dem Pfarrgarten; Essensstände einer internationalen Küche der: Franzosen, Ghanaer, Japaner, Inder, Italiener, Maroniten (>Libanesen, Aramäer, Syren), Rumänen, Spanier und der Ukrainer. Die Messe beginnt um 10Uhr. Von 12 – 16Uhr kann man sich mit Wertemarken an den landestypsichen Speisen bedienen. Fühlt euch herzlich eingeladen. Essen gibt es reichlich.

Ort:

Barbarastr. 9

40476 Düsseldorf

Verbindungen: Vom HBF die Strassenbahn 704 Richtung Derendorf zur Haltestelle St. Vincenz Krankenhaus (10min)

images    images   imagesjp    imagesindn   imagesitly imagessyrn  imagesarmr  imageslbn  imagespn   imagesrmnn imagesukrne

Volontariat = Vitamin B zum Erfolg?

Social Network

Es soll wohl einfach noch nicht sein mit meinem Wunsch auf eine Stelle als Volontärin. Ich habe das Gefühl, dass es wie beim Staffellauf in der Medienbranche ist.

Auf die Plätze, fertig, los:

Grundstudium > Praktika > Freie Mitarbeit > Volontariat > Freelance > Festanstellung

Entweder man zieht mit oder lässt los.

Wir bewegen uns immermehr in die Niedriglohnsparte herein. Die Liste der Vorraussetzungen werden immer länger und übertrefen bald sogar die eigentliche Stellenausschreibung. Für lau macht man mittlerweile alles. Die einzige Motivation sind die Referenzen und die Erfahrung. Die Erwartung, dass Leute die sich zum Redakteur ausbilden lassen wollen, bereits alles an Referenzen nachweisen können ist ein immenser Druck.

Das endlose Schreiben von Bewerbungen für eine vernünftige Stelle im Medienbereich bringt mich mittlerweile an die Verzweiflung nah. Klar, für jeden Beruf muss man gute Qualifikationen bringen, und die ergattert man sich durch Praktika und Eigeninitiative. Es gibt jedoch sicherlich eine ganze Menge von schlecht organisierte Volontariate, die dem Zweck der Ausnutzung dienen.

Meiner Meinung nach sollten Volontariatsstellen, quartalsmässig angeboten werden anstatt einmal jährlich. Da sich zahlreiche Bewerber um die wenigen Stellen reissen, können die Arbeitgeber selbstverständlich diktieren, weniger zahlen und Bedingungen stellen. Und wem es nicht passt muss sich wohl mit dem Motto. „Wer nicht will, der hat schon“ zufrieden geben.

Eine faire Vergütung sollte für alle Journalisten, Volontäre und Redakteure vereinbart werden, da es mit den Tarifverträgen nicht gerecht verläuft. Ich bin ein akademischer BA Studiengang – Absolvent in der Journalistik & Verlagswesen. Eine von vielen. Mein Wunsch ist es, in den Redaktionsbetrieb einzusteigen.

Durch Eigeninitiative erlerne ich mir einen sicheren Schreibstil und berichte über aktuelle Ereignisse im Bereich Kultur und der Afrikanischen Diaspora in Deutschland. Meine Stärke liegt in der Recherche und meine Schwäche derzeit noch in der digitalen Bildbearbeitung. Ein Volontariat zu bekommen wäre mir wichtig.

Es ist der klassiche Weg in den Journalismus. Der Erfolg meiner Bewerbungen um ein Volontariat verläuft jedoch halbwegs gut also eher schleppend. Ich schaffe es meist jedoch über die erste oder ersten zwei Hürden von mehreren. Dann ist Sense. Ganz formal. Ganz klassisch.

Eine Bestätigung die sich in einem Augenblick zur Enttäuschung entpuppt. Mich aber ermutigt lässt weiterhin zu kämpfen. Hier sind ein paar Auszüge zu Absagen, die ich soweit erhalten habe:

Hi Anita Thank you so much for taking the time to speak to me yesterday regarding the Media internship in June. I am afraid that Richard has decided to offer the position to another candidate based on their Media focused degree and experience. Thank you again for speaking with me, and I will definitely keep your CV on our records and let you know if any other internship opportunities become available. Many Thanks A. Ketchum PLEON

Hello Anita Thank you for your recent application for the above vacancy with The Random House Group. The standard of applicants was extremely high making the decision to select for interview very difficult. However unfortunately on this occasion you have been unsuccessful as other candidates’ skills and experience more closely matched the requirements of this job role. We would like to take this opportunity to thank you for your interest in the position and to wish you all the best with your future job search. Kind regards,The HR Team Bertelsmann

Dear Creative Pioneer candidate Thank you again for all of the time and effort that you put into your entry. And congratulations again, on having got this far. We’re sorry to have to inform you, however, that you have not been selected for interview on this occasion. You had a one in five chance. We are sorry it didn’t work out for you this time but we hope you found the experience valuable and that attending the open day at the IPA gave you an insight into the roles and opportunities in this exciting business. We do hope that, one way or another, you achieve your ambition. All best wishes, The team at Creative Pioneers

Sehr geehrte/r Frau Whitney Koopmann, im Rahmen unseres Auswahlverfahrens für die Position “Volontär (m/w) Unternehmenskommunikation-VOD0002F2” hatten wir die Gelegenheit, Sie persönlich näher kennenzulernen. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal für die Zeit, die Sie sich für uns genommen haben. Jedoch müssen wir Ihnen heute leider mitteilen, dass wir Sie für die Besetzung der ausgeschriebenen Position nicht in die engere Wahl nehmen können. Denn wir haben im Laufe des Verfahrens weitere Kandidaten kennengelernt, die unseren Anforderungen in noch höherem Maße entsprochen haben. Doch wo sich eine Tür schließt, öffnet sich bekanntlich ein Fenster – und selbstverständlich steht es Ihnen nach wie vor offen, sich bei uns für eine andere Position zu bewerben. Wir wünschen Ihnen für Ihre berufliche Zukunft viel Erfolg und persönlich alles Gute. Mit freundlichen Grüßen, L. Vodafone Recruiting Team Diese Nachricht wurde automatisch generiert. Bitte antworten Sie nicht auf diese Email.

Liebe Whitney, wir nehmen Bezug auf deine Bewerbung in unserer Agentur. Bei der großen Anzahl qualifizierter Bewerber ist uns die Auswahl nicht leicht gefallen. Nach Prüfung der eingereichten Unterlagen müssen wir dir heute mitteilen, dass wir deine Bewerbung nicht weiter berücksichtigen können. Für das Vertrauen, das du durch deine Bewerbung unserem Hause entgegengebracht hast danken wir und wünschen dir weiterhin alles Gute für deine berufliche und private Zukunft. Viele Grüße B. Human Resources BBDO Proximity GmbH

Sehr geehrte Frau Koopmann, vielen Dank für Ihre Bewerbung (Praktikant (w/m) Online Redaktion- Magazin- (RTL interactive)) und Ihr Interesse an einem Praktikum in der Mediengruppe RTL Deutschland. Aufgrund der großen Zahl der Interessenten ist es uns nicht leicht gefallen, eine Entscheidung zu treffen. Leider haben wir uns nicht für Sie entschieden. Wir bedauern sehr, Ihnen keinen positiven Bescheid geben zu können. Bitte sehen Sie diese Entscheidung nicht als ungünstige Beurteilung Ihrer Qualifikation oder Person, sondern in Verbindung mit der spezifischen Bedarfssituation des Fachbereichs. Für Ihre berufliche Zukunft wünschen wir Ihnen viel Erfolg. Bitte beachten Sie, dass die Absender-Mail-Adresse nicht für Rückfragen zur Verfügung steht. Mit freundlichen Grüßen BewerbermanagementMediengruppe RTL Deutschland

Sehr geehrte Frau Koopmann, mittlerweile hat die Jury entschieden, welche Bewerberinnen und Bewerber zur Zwischenrunde des Auswahlverfahrens eingeladen werden. Aus den 399 zur Vorrunde zugelassenen Bewerbungen hat die Jury diejenigen ausgewählt, von denen sie die Überzeugung gewonnen hatte, dass sie in besonderem Maße dem spezifischen Anforderungsprofil des WDR entsprechen. Wir bedauern sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Sie nicht zu den zur Zwischenrunde eingeladenen Bewerberinnen und Bewerbern gehören. Die Jury hat alle Essays, Clips und Arbeitsproben intensiv gesichtet. Mit jeder Bewerbung haben sich drei Jurorinnen und Juroren aus den unterschiedlichsten Redaktionen des WDR befasst. Angesichts der Qualität vieler Arbeitsproben und journalistischer Veröffentlichungen bedauern wir es, dem weitaus größten Teil der BewerberInnen absagen zu müssen. Eine neue Chance gibt es im nächsten Bewerbungsverfahren ab Januar 2015. Wir möchten uns herzlich für Ihr Interesse sowie für die Arbeit und die Zeit, die Sie investiert haben, bedanken. Haben Sie bitte Verständnis, dass wir Ihnen aufgrund der hohen Bewerberzahl keine persönlich formulierte Begründung für diese Absage geben können. Für Ihren beruflichen Werdegang wünschen wir Ihnen alles Gute. Freundliche Grüße Ihr WDR-Bewerbungsmanagement

Liebe Kandidatin, lieber Kandidat, leider enthält diese Mail keine gute Nachricht für Sie. Sie haben die Endrunde des Auswahlverfahren für die im Mai 2015 beginnenden Volontariate nicht erreicht. Bitte lassen Sie sich von unserer Absage nicht entmutigen. Bewerben Sie sich weiter, gerne auch bei uns. Sie haben den Sprung ins Finale hier nur knapp verpasst. Wir haben auf unsere Ausschreibung 719 Bewerbungen erhalten. Nur ein Bruchteil der Bewerberinnen und Bewerber wurde überhaupt zur zweiten Runde zugelassen. Sie gehörten dazu, und das können Sie als Erfolg werten. Leider können wir aber nur zehn Plätze vergeben. Deshalb müssen wir Entscheidungen treffen, auch wenn sie uns im Einzelfall sehr schwer fallen. Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren beruflichen Werdegang viel Erfolg und alles Gute! Mit freundlichen Grüßen Z. Deutsche Welle

Fragen über Fragen, die mir durch den Kopf gehen:

  • Hat mir mein Journalismusstuidum überhaupt irgendetwas gebracht?
  • Wie eigne ich mir einen guten Schreibstil an?
  • Wer oder was definiert „gut genug für etwas zu sein zu müssen“?
  • Setze ich mir zu hohe Ziele?
  • Wieso sollten Träume, klein sein?
  • Leide ich an Grössenwahn oder Selbstüberschätzung?
  • Ist Rassismus im Spiel oder einfach bisher kein Glück gehabt?
  • Ist mein Glaube nicht stark genug?
  • Wie komme ich an „Vitam B Beziehungen“ ran?
  • Liegt der Kern meiner erwünschten Tätigkeit im simplen Umgang mit Menschen und dem Knüpfen von Kontakten?
  • Journalistische Freiheit als Freiberufler ?
  • Beamtenstatus bei den Öffentlich-Rechtlichen Sender?

Egal für welche Publikation ich in Zukunft schreiben sollte, ist es mir im Klaren, dass es so oder so eine wirtschaftliche Orientierung haben wird an die ich mich zu halten habe.Die Entscheidung zu treffen ein Teil dieser Regulierung zu sein, ist mir letzendlich selbst überlassen.

Ab jetzt werde ich mein Schicksal selbst in die Hand nehmen. Mal schauen wohin es führt. Dank zahlreicher interessanter Veranstaltungen werde ich ab nun versuchen, bei allem was ansteht, mitzumischen.

Das was mich über die ganze Zeit aufmuntert ist mein Blog. Halbherzig geschriebene Artikel gibt es auf meinem Blog nicht zu lesen. Mit viel Liebe und Zeit die ich an meinem Blog investiere, bin ich davon überzeugt, dass es mich in Zukunft weiterbringt.

Sei es meinem Schreibstil, Bekanntheit, Job Angebote oder dem langersehnten Volontariat. Nur die „Übung macht den Meister“ und „ohne Fleiss kein Preis.“ Es gibt soviel Elend und Erschütterndes zu berichten, was sich tagtäglich in dieser schrecklichen Welt abspielt.

Dem hingegen sind meine Sorgen und Zukunftsängste: Luxusprobleme. Es ist ja nicht so dass ich betrübt und frustiert in den Tag hineinlebe. „Life goes on“ Ich mag jedoch zu diesem Zeitpunkt einfach mal nur meine Gedanken freien Lauf lassen. Vielleicht kann sich der ein oder andere mit meinen Gedankenströmen identifizieren und wünscht seine Meinung oder Erfahrungen zu teilen. 🙂

Der blanke Wahnsinn

Shitstorm der Woche ist und bleibt einfach mal Kim Kardashian´s blanker Hintern, der in voller Pracht das Cover von dem amerikanischen Magazin Paper schmückt. Die neue Ausgabe zirkuliert im Netz und hat weltweit für Aufsehen gesorgt.

10449954_10152378557255404_7376652465873129375_n(http://www.papermag.com/)

Wie man es auf dem Foto sehen kann, balanciert der Reality-TV-Star einen Glas Champagner auf ihrem Hinterteil, während sie eine Flasche Champagner knallt.

Das Foto hat jedoch einen sexistisch- rassistischen Unterton und erinnert an Sarah Baartman.

Sarah oder auch Saartje Baartman (1789-1815) erhielt in der Vergangenheit eine grosse Berühmtheit. Im Jahre 1810 wurde die Südafrikanerin, aufgrund ihrer anatomischen „Besonderheiten“ nach Europa gebracht und zur Schau gestellt. „Berühmt“ wurde sie mit dem Namen Hottentot Venus.

800px-thumbnail La_Belle_Hottentot

Mit 26 Jahren verstarb sie aufgrund einer angeblichen Lungenentzündung. In Frieden durfte sie jedoch nicht ruhen, denn nach ihrem Tod wurde sie medizinisch seziert und konserviert. Bis 1970 konnte man sie im Museum de L´homme in Paris besichtigen.  Traurig aber wahr. (http://www.museedelhomme.fr/)

Frauen sollten nicht auf ihre körperlichen Attribute reduziert werden, sondern für ihre Stärken und Intelligenz geachtet werden. Dass, wir aber in der Ära der Big Booty sind ist keine sonderliche Neuigkeit. Sei es Squat-Übungen oder Implantate. Weiße Frauen popularisieren, was schwarze Frauen schon immer hatten. Somit ist dies das jüngste Beispiel der kulturellen Aneignung der Mainstream-Medien.

squat-BBOE

Das Motto ist und bleibt derzeit:

„Make it right, make it tight, make the booty alright“.

nelly_tip_drill-450

In der heutigen Zeit, reissen sich schwarze Frauen wortwörtlich selbst drum – um jeden Preis, eine Rolle als halb nacktes, billiges, hübsches Püppchen in den Hip Hop Videos der Rapper zu erscheinen. Noch trauriger aber leider auch wahr.