Homage: Hans Meister

DE

Spende einer Parkbank

-Ghanaer sagen Anwalt Hans Meister: Danke-

Dem Rechtsanwalt Hans Meister aller Ehren, bedankte sich die ghanaische Gemeinschaft am 1. Mai 2015, mit der Aufstellung von 2 Parkbänken im Düsseldorfer Hofgarten. Zu der Spende kam es, da Herr Meister in den 90er Jahren, der Mehrheit von Ghanaer, die heute noch in Düsseldorf und im Umkreis leben, bei Anliegen um Asylanträgen und Aufenthaltsrecht vertreten und geholfen hat. Seine Kanzlei in Düsseldorf auf der Friedrich-Ebert-Straße 40 gibt es bis heute noch und wird von den Ghanaer, die sich damals mit ihren Anliegen an ihm gewendet haben, mit positiver Erinnerung verbunden und seine Hilfe so wie als auch Gastfreundlichkeit geschätzt. In Deutschland sind die Ghanaer die zahlenmäßig größte Migrantengruppe aus Subsahara- Afrika, gefolgt von Nigerianern und Kamerunern. Mit der Statistik in 2009 waren nahezu 40.000 Personen mit ghanaischem Migrationshintergrund nachzuweisen. Die Statistik im Jahr 2014 in der Ausländer nach dem Ausländerzentralregisters (AZR) in Deutschland lebten, zählt jedoch nun 26.751 Ghanaer auf. Mehr als ein Fünftel der Ghanaer (23,8%) lebt in Nordrhein-Westfalen.Darüber hinaus ist jedoch von einer beträchtlichen Zahl von undokumentierten Migranten auszugehen, die meist mit gültigem Visum einreisen und nach drei Monaten ohne Aufenthaltsstatus bleiben. (http://www.giz.de/expertise/downloads/gtz2009-de-ghanaische-diaspora.pdf, http://www.bpb.de/themen/WTLMYY,0,0,Schwarze_Organisierung_in_Deutschland.html, http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1221/umfrage/anzahl-der-auslaender-in-deutschland-nach-herkunftsland/) Die Realisierung der Spende erfolgte durch die Zusammenarbeit mit den Führungspositionen aus jeweilig bestehende ghanaischen Kulturvereine und dem Garten-, Friedhofs- und Forstamt der Stadt Düsseldorf. George Kwabena Adjei, Ambrose Ackah, James Ampah, Johnny Acquah und weitere relevante Mithilfen, sorgten für das Wohlbefinden von Herrn Meister am „Tag der Krönung“ und organisierten zusätzlich eine kleine Feier im Anschluss der Spendenaktion. Im Pfarrsaal der evangelischen Freikirche, New Life Fellowship e.V., hat es an Musik, guter Laune, Essen und Trinken nicht gefehlt. Danke Herr Meister. Herr Hans Meister.

ENG

Ghanaians saying: Thank you

-Donation of park banks to German Lawyer Hans Meister-

When Ghanaians are saying thank you from their bottom of their heart, there is a proverb in the Akan language Twi, expressing it at its best: “Sɛ mi te ni soa, na ma sɔre” (”I tip my hat off to this person”) On the 1st May 2015, the Ghanaian Community donated 2 park banks in the Hofgarten, Düsseldorf, to the honour of German Lawyer Hans Meister, who helped the majority of today´s residential Ghanaians in the city and nearby, back in the asylum days in the 1990s. Mr. Meister was a helping hand in issues concerning foreign rights, visa and asylum applications, as even as the help in finding accommodation, the counsel of social problems in the beginnings of a new life chapter for Ghanaians and other Africans in Germany. Even though he is in retirement, his law office, located on the Friedrich-Ebert-Strasse 40 in Düsseldorf, is still a point of contact for foreigners with problems in settlement, hurdles with the German language and vice versa. In Germany, Ghanaians are the most numerous group of migrants from Sub-Saharan Africa, followed by Nigerians and Cameroonians. With the statistics in 2009 nearly 40,000 people were verified with a Ghanaian migration background. The last available statistic in 2014 however counts 26.751 Ghanaians. More than a fifth of Ghanaians (23.8%) lives in the state – North Rhine-Westphalia. However, there is a significant high number of undocumented migrants, who usually enter the country with a valid visa and choose to stay after the three months without a residence permit. (http://www.giz.de/expertise/downloads/gtz2009-de-ghanaische-diaspora.pdf, http://www.bpb.de/themen/WTLMYY,0,0,Schwarze_Organisierung_in_Deutschland.html, http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1221/umfrage/anzahl-der-auslaender-in-deutschland-nach-herkunftsland/) In collaboration of all Ghanaian culture associations with the garden-, cemetery and forestry office of Düsseldorf, it came to the realisation of donating park banks in the city for his memorable work. Leaders of the associations like Mr. George Kwabena Adjei, Mr. Ambrose Ackah, Mr. James Ampah, Mr. Johnny Acquah and further significant individuals, helped creating this wonderful day of honouring, ending with a small gathering with food, music and drinks in the New Life Fellowship Church in Flingern, Düsseldorf.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s